Noch nicht im Forum angemeldet? Muss man auch nicht, aber wer Vorteile nutzen will: hier klicken und Mitglied werden! Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 573 mal aufgerufen
 Online Diskussion
Qualitätsprüfer ( Gast )
Beiträge:

01.06.2011 14:44
Also wirklich... antworten

Die Art und Weise des Verhaltens ALLER politischen Fraktionen, ist einfach nur unprofessionell und eines Politikers nicht würdig.Da wirft eine politische Partei der anderen vor die Arbeit zu verweigern oder zu blockieren, es ziehen Fraktionen aus dem Gemeinderat aus, der Bürgermeister bricht die Sitzung ab, es werden qualitativ niedrigste Umfragen gestartet, es soll massenhaft Geld für Grundstücke ausgegeben werden, für die wir nicht wissen wozu wir sie benötigen (kein klares Konzept vorgestellt werden), und so weiter und sofort.....Die Liste ließe siche beliebig erweitern und zeigt mir auch, mit welcher Aroganz und vollkommener Unprofessionalität die mitwirkenden Partein am werken sind.
Zum Thema Umfrage und deren Qualität habe ich mich ja schon eingehend in anderen Beiträgen geäußert.Jetzt wird es aber in der Auswertung noch krotesker: Dies Auswertung stellt eine Relation zu den Wahlberechtigten her, obwohl nie festgestewllt werden kann ob nur Wahlberechtigte daran teilgenommen haben. Viel wichtiger und richtiger wäre allerdings einmal zu erfahren wie hoch die Rücklaufquote (= Prozentsatz im Vergleich zu den ausgesendeten Fragebögen und nicht ein Absolutwert) war, um überhaupt einmal feststellen zu können ob es repräsentativ ist. Somit ist auch die Aussage auf der SPÖ Seite, dass 87,5 Prozent der LanzenkirchnerInnen dafür sind einen Ivestor zu suchen als „FALSCH“ zu werten. Viel richtiger ist, dass sich 87,5% der Personen, welche sich an der Umfrage beteiligt haben, dafür ausgesprochen haben.
Das zeigt, wie unwissend und mit welcher Oberflächlichkeit die SPÖ an solche Themen herangeht.
Ich gehe mal davon aus, dass kein Privatinvestor, das Geld einfach nur hergibt und somit der Gemeinde „spendet“. Viel mehr geht es doch jedem Investor darum, dass er das Geld, welches er investiert, auch wieder zurückbekommt. Dies im Normalfall auch mit Gewinn, was aus wirtschaftlicher Sicht auch vollkommen legitim und verständlich ist. Unter der Annahme, dass jetzt der Hr. BGM das Gemeindeamt auf den Haupplatz verlegt, bedeutet das in weiterer Folge, dass die Gemeinde für die Benutzung des Gebäude bzw. des Grundstücks Miete bzw Pacht zahlen muss. Ob dies auf langfristige Sicht günstiger ist, muss erst einmal bewiesen werden (Dazu bedarf es aber ein Konzept!). Ausserdem sei angemerkt, dass ein Privatinvestor kaum ein Grundstück kauft (möglicherweise dann auch noch Gebäude darauf stellen soll) ohne im Detail genau zu wissen, was damit gemacht wird.
Das ist auch genau der Punkt, welchen ich der ÖVP massiv vorhalte. Es wird nur unter der Premisse „Hauptplatzgestaltung“ ein Grundstück ohne irgendein Konzept angekauft und über die weitere Vorgehensweise die Bevölkerung nicht informiert.
Liebe Regierungspartein, ein Projekt dieser Größe benötigt vor allem ein gut aufbereitetes Konzept und ein gutes Marketing, sprich Werbung in der Gemeinde. Beides ist wohl zur Zeit nicht der Fall. Die Vorgehensweise der SPÖ ist daher vollkommen aufgelegt und herausgefordert.
Daher ist mein Vorschlag in dieser Sache: Legt einmal ein vernünftiges Konzept für die Hauptplatzgestaltung vor. Bindet die Bevölkerung in die Pläne ein und entscheidet dann, welches Konzept umgesetzt werden soll. Auf Grund des Konzepts wird man dann auf wirtschftlich basierenden Kalkulationen entscheiden müssen, wie die Umsetzung des Konzepts finanziert werden kann. Hier sollten alle Möglichkeiten ausgeschöpft und in Betracht gezogen werden, ohne Ideen und Vorschläge zu vernachlässigen. Auch die Erstellung eines Konzepts kostet Geld, aber in letzter Instanz muss sowieso ein Konzept erstellt werden. Der Unterschied liegt nur darin, dass man vielleicht das Grundstück nicht braucht (und das spart jede Menge Geld), wenn einmal ein Konzept da ist.
Auf eine qualitativ hochwertige (finanziell und architektoisch) Umsetzung
Euer Qualitätsprüfer

Wählerin ( Gast )
Beiträge:

01.06.2011 17:46
#2 RE: Also wirklich... antworten

Herr/Frau Qualitätsprüfer!
Ihren Ausführungen kann ich nur beipflichten, denn ich glaube auch, dass ein so großer Geldbetrag (Steuergeld) gut durchdacht ausgegeben werden sollte. Der Herr Bürgermeister sollte sich gut überlegen das Geld so voreilig und unüberlegt auszugeben.

Karl ( Gast )
Beiträge:

02.06.2011 09:58
#3 RE: Also wirklich... antworten

Meine Stimme in dieser Sache gehört dem Qualitätsprüfer !

Anzo ( Gast )
Beiträge:

03.06.2011 04:58
#4 RE: Also wirklich... antworten

Hallo Qualitätsprüfer,

obwohl wir uns wohl auf demselben Bildungs- u. Betrachtungsniveau befinden, sollten Sie vor dem „posten“ Ihrer Beiträge diese doch auf zumindest vergessene od. verdrehte Buchstaben überprüfen, unbeschadet Ihrer persönlichen Rechtschreibung und Ihrer individuellen Anwendung, also... nicht „ungeprüft“ die „Strg V“ drücken....
Auch sei Ihnen eine durchdachte und wohlgegliederte Abfassung Ihrer „Forenpostings“ angeraten (also nicht „in einer Wurscht“ schreiben).

Sie mögen ja Experte für Umfragen und deren Auswertung sein (stimme vollinhaltlich zu), beanspruche jedoch Expertenstatus in Marketingfragen. Manche hiesigen SPÖ-Vertreter haben vermutlich doch auch Parteiseminare besucht (u/o versuchen diese zu verwerten), in welchen gelehrt wurde, Argumente des politischen „Mitbewerbers“ (i.d.F. ÖVP) zu entkräften bzw. in deren Sinn und Aussage zu verfälschen, um sie populistisch (ungeachtet der Realität) dem breiten Lanzenkirchner Wählerpublikum darzustellen.

In dem kürzlich parteimäßig „durch Postler“ zugestellten „Umfrageergebnis“ wurde (ungeachtet der -Qualität der „Befragung“) auch der dadurch vermeintlich steigende Lanzenkirchner „Quadratmeterpreis“ erwähnt.
TATSACHE: Nix wird sich erhöhen !!! Siedlungs- bzw. Bauwillige können auch nach wie vor um 80-90 €/m³ Baugrund am Bahndamm, im Nirgendwo oder im Rosental (od. Ofenbach, zB Sackgasse mit Fernblick, absolute Ruhelage) erwerben.

SPÖ-Marketing-WUNDER: Der von Hrn. Heinold gepostete Kaufpreis von € 157500 für das „Anwesen Pfaller“ stieg im „Umfrageergebnis“ plötzlich auf € 190000 (in alter Währung öS 2,6 Mio.). Populistisch dargestellt: für die Herstellung eines beliebigen „Baugrund“ oder einer voll aufgeschlossenen Schafweide (Parkplatz) im Ortszentrum.

Die „ÖVP-VISION“ (zur Verwertung der Liegenschaft durch die Gemeinde) des Bürgermeisters fehlt?, hat Er dies nicht? am letzten „Bürgerabend“ vorgestellt, will Er sich nicht? für die Gemeinde alle Optionen für die Hauptplatzgestaltung offenhalten, will Er nicht? vorerst „HANDLUNGSFREIHEIT“ (für eventuell spätere Projekte) FÜR DIE GEMEINDE ??? (O-Ton Heinold)

Anyway: Dem Verkäufer wird es „wurscht“ sein, wer wann zu seinem ( Markt-) Preis (obwohl Angebot u. Nachfrage wohl begrenzt) sein Anwesen kauft, der BGM will es offensichtlich FÜR DIE GEMEINDE ERHALTEN, zunächst Zeit schaffen durch Ankauf, Nutzung und „Konzept“ zur Hauptplatz-Neugestaltung im Sinne (nur wenig) späteren gemeinsamen ÖVP-SPÖ Bürgerwillens, die Chance besteht aber JETZT !

Projekte und umsatzfähige Konzepte erfordern aber Zeit, die zum gegenwärtigem Zeitpunkt kaum gegeben scheint. Die bereits bevölkerungseitig notwillig akzeptierten „Gebührenerhöhungen“ der Gemeinde (alles wird stetig teurer!) von ca.€ 80 pro Lanzenkichner Haushalt/Jahr (Gemeinde-Mehreinnahmen) von mind. € 300000 pro Jahr erlauben dem „Gemeinderat“ (mit von SPÖ übergebenem positivem Haushalt+Zustimmung), auch ohne ins „MINUS“ zu rutschen, den bevorstehenden Liegenschaftsankauf geradezu als „Schnäppfchen“.

70000 für eine unnötige Abbiegespur ins Betriebsgebiet, kein Lanzenkirchner Pendler u.a. werden dadurch ihre Arbeitsplätze früher erreichen, die Frequenz der Nutzung durch LKW wird gleichbleibend gering sein. Ein BMW X6 kostet heute gebraucht ca. 70000, absehbar ist er Schrott; soviel zur Wertigkeit. Nachhaltigkeit = 0 (Null). Grundbuch besser als Sparbuch !

Der BGM und seine Parteifreunde haben eine gute Vorstellung der Neugestaltung Lanzenkirchens, und der Positionierung der Gemeinde in der Region FÜR DIE ZUKUNFT, und „die Geschichte wird letztlich zeigen, wer Recht hat“ (Zitat), möge die Vernunft entscheiden....., somit

pax anzonis vobiscum !

Nichtmaturant na und? ( Gast )
Beiträge:

03.06.2011 06:42
#5 RE: Also wirklich... antworten

Etwas abgehoben der Oberlehrer-Beitrag. Nicht gerade sympatisch der Herr/die Dame.

Ex iniuria ius non oritur.

Geh doch ( Gast )
Beiträge:

03.06.2011 09:13
#6 RE: Also wirklich... antworten

sypathisch und nicht sypatisch!

Arbeitergsindel mit Googlegramatik

Geh doch ( Gast )
Beiträge:

03.06.2011 09:13
#7 RE: Also wirklich... antworten

sympathisch

und eines drauf-dann reicht´s ( Gast )
Beiträge:

03.06.2011 11:18
#8 RE: Also wirklich... antworten

..sympathisch und ...!!Grammatik!!

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen