Noch nicht im Forum angemeldet? Muss man auch nicht, aber wer Vorteile nutzen will: hier klicken und Mitglied werden! Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 461 mal aufgerufen
 Online Diskussion
inspektor clouseau ( Gast )
Beiträge:

17.02.2011 14:15
Spitzelbrief- Stasimethoden antworten

Dieser Spitzelbrief fällt für mich unter die Kategorie "Stasi-Methoden":
Für die Hinterforschung der Formulierungen: "Gegner-Beobachtung", "damit wir wissen, mit wen wir es zu tun haben", bedarf es nicht viel Fantasie.
Es drängt sich logischerweise bzw. automatisch der Gedanke auf, dass die zu erhebenden und weiter zu leitenden Daten an die SPÖ-Zentrale NÖ zum Nachteil der erhobenen Personen verwendet werden sollen. (...vermeintliche,scheinbare Umfragen?, anonyme SMS - Sekkiererei?, Handyüberwachung? -, Weitergabe von persönlichen Familiensituationen?..usw.) - Gedanken haben da freien Lauf.
Es scheint, als wären Ostblockmethoden für manche SPÖ-Funktionäre die einzige Möglichkeit, einen Parteigegner irgendwie "drankriegen" zu wollen.
Hut ab vor jenem SPÖ-Mitglied, welches diesen internen SPÖ-Bespitzelungsauftrag publik gemacht hat.
Quo vadis SPÖ-NÖ?

Wähler ( Gast )
Beiträge:

18.02.2011 09:16
#2 RE: Spitzelbrief- Stasimethoden antworten

Und wo soll man die Politik der ÖVP - NÖ einordnen??? (Kaiser "Erwin"!?)Wenn Sie sich schon so über diesen Brief aufregen dann schauen Sie einmal in Ihren eigenen Reihen (ÖVP) wie da Politik gemacht wird.

Wähler ( Gast )
Beiträge:

18.02.2011 09:28
#3 RE: Spitzelbrief- Stasimethoden antworten

Nur ein Beispiel wie Menschen von der ÖVP behandelt werden die nicht Ihrer Meinung sind!

http://derstandard.at/3216959

Ein Video gibt es auch auf YouTube!!!

uralt ( Gast )
Beiträge:

18.02.2011 14:09
#4 RE: Spitzelbrief- Stasimethoden antworten

ey wähler ist ja echt erbärmlich. auf den brief hast du keine antwort und dein link ist 13 jahre alt. hilflos.

Thomas Heinold ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2011 14:26
#5 RE: Spitzelbrief- Stasimethoden antworten

Sehr geehrter Herr SPÖ-Gemeindeparteiobmann, lieber Karl!

Als Dein VP-Counterpart möchte ich Dich ersuchen, Dich in aller Form von einer derartigen Vorgehensweise zu distanzieren. Falls an Dich ein gleichlautender Brief ergangen ist und Du vorhast, der Aufforderung nachzukommen, möchte ich Dir die peinliche Recherche etwas erleichtern:

Name: Thomas Heinold, geschäftsführender Gemeindeparteiobmann
Adresse: Heidegasse 186, 2821 Lanzenkirchen
Mobiltelefonnummer: 0664-6222173
E-Mail: lanzenkirchen.info@gmx.at

Über meine persönlichen Verhältnisse weißt Du ja Bescheid ...

Super ( Gast )
Beiträge:

18.02.2011 15:46
#6 RE: Spitzelbrief- Stasimethoden antworten

Lieber Herr Heinold !
Ich glaube sie sollten den Brief genauer lesen und ihr Anliegen nach St. Pölten richten, den dort wurde er ausgesendet.
Ich würde Ihnen empfählen mit der Politik aufzuhören und etwas anders zu tun, vielleicht etwas dass Sie auch besser können. Einiges haben sie ja schon versucht (Pfarre, Schule,...) aber wie man hört mit sehr mäßigem Erfolg.
LG

Thomas Heinold ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2011 17:00
#7 RE: Spitzelbrief- Stasimethoden antworten

Ei, was sind denn Sie für einer?
Aus der Anonymität heraus gegen Leute schimpfen, die versuchen sich in der Gemeinschaft einzubringen?
Zeigen Sie mir, das Sie es besser können!

P.S.: Auch wenn die Politik ein raues Pflaster ist: Pfählen gehört nicht mehr dazu !

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen