Noch nicht im Forum angemeldet? Muss man auch nicht, aber wer Vorteile nutzen will: hier klicken und Mitglied werden! Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 489 mal aufgerufen
 Online Diskussion
Cursianer ( Gast )
Beiträge:

08.01.2016 20:44
Flüchtlinge antworten

Bereits am 29.06.2015 habe ich auf die auf uns zukommende Problematik mit den Flüchtlinge hingewiesen ,alleine aus der Besorgnis heraus ,wie wird sich das weiter entwickeln.Wenn dann von anderen Benutzern (xa)diese meine Sorgen als abstrus und unlogisch dargestellt werden erübrigt sich für mich jede weiter Diskussion.Warten wir eben ab,stecken den Kopf in den Sand, wie die Geschichte darüber urteilt.L.G.

kurt2821 Offline



Beiträge: 24

09.01.2016 17:56
#2 RE: Flüchtlinge antworten

Hallo "Cursianer"

Nicht die Flinte ins Korn werfen - es wird immer Zeitgenossen geben, die nicht an einer vernünftigen Diskussion interessiert sind, sondern nur daran an Anderen etwas auszusetzen und sie herabzumachen, sei`s auch nur um Rechtschreibfehler zu suchen!!!???!!!
Aber dazu denken sich bestimmt interessierte Forumsteilnehmer selbst ihren Teil dazu.
Wird sich dann eh so mancher denken: "Das ist aber ein fester Tr..." und solche Menschen disqualifizieren sich eh selbst!

Zu: ... wird die Geschichte zeigen...:
Ich bin fest davon überzeugt, dass man in ein paar Jahren die ganze Problematik nicht nur den Flüchtlingen zuschieben wird, sondern man wird dann auch zugeben müssen, dass die dadurch entstandenen Probleme in erster Linie auf das Versagen der örtlichen, nationalen und internationalen Politik (vor allem EU) zurück zu führen sind.

Heute kein Zaun, morgen ja, übermorgen heisst es halt Türl mit Seitenteilen, Quote hin - Quote her, eine europäische Aufteilung dis bislang überhaupt nicht funktioniert, etc. sind ja alles Dinge, die nicht wirklich zu Ende gedacht sind und einer Lösung der Urproblematik überhaupt nicht entsprechen.

Aber vielleicht liefert gerade so ein kleines Forum wie das hier in Lanzenkirchen einmal für irgendjemanden den entscheidenden Anstoss für eine für alle Beteiligten praktikable Lösung.
Also bitte fest weiter posten.

Elliot ( Gast )
Beiträge:

16.01.2016 14:54
#3 RE: Flüchtlinge antworten


Hallo Kurt!

Aus deinem Beitrag zitiere ich:
......."und einer Lösung der Urproblematik überhaupt nicht entsprechen."....

Was genau, meinst du, dass die "Urproblematik" sein könnte?

LG
Elliot

kurt2821 Offline



Beiträge: 24

16.01.2016 19:52
#4 RE: Flüchtlinge antworten

Hallo Elliot

Eine zweifellos schwere Frage.
Dass der Ursprung des Übels sicher an den Zuständen in den betroffenen Heimat-Regionen der Flüchtlinge festzumachen ist, steht meiner Meinung nach ausser Frage.
Was man von uns aus wirklich hilfreich an der Beendigung dessen ausrichten kann - dazu hab' ich ehrlich gesagt keine Ahnung.

Jedenfalls finde ich das Anpacken von dem was dadurch seit den Sommermonaten auf uns zugekommen ist auch nicht als das Gelbe vom Ei.

Erst in letzter Zeit haben sich unsere Regierungsparteien dazu durchgerungen es nun einmal mit einer strikteren Trennung von echten Asylwerbern aufgrund der Genfer Flüchtlingskonvention und Menschenrechtscharta - gegenüber den in diesem Sog mitkommenden Wirtschaftsflüchtlingen zu versuchen.

Das finde ich schon einen bescheidenen Beitrag etwas in den Ursprung des für uns überbordenden Flüchtlingsstromes einzugreifen.

Das bisherige unkontrollierte Hereinlassen in unser Land, hoffend auf baldige Durchreise der Mehrzahl, Verpflegung, Unterbringung und Verteilung des Restes von denen hat uns ja vor allem durch deren große Zahl so enorme Schwierigkeiten bereitet.

Der Ursprung dieser Flüchtlingsmengen liegt meiner Ansicht nach gar nicht an den Kriegswirren dort, sondern daran, dass unter dieser Ausrede (manchmal auch unter Vorspiegelung falscher Tatsachen wie z.b. gefälschte syrische Reisepässe) auch so viele Nichtverfolgte mitkommen um Aussicht auf ein besseres Leben zu haben.
Dort sehe ich den Ursprung eines Großteils des Problems mit dem riesigen Flüchtlingsstrom - und dort gehört auch angepackt um die Sache zahlenmäßig in den Griff zu bekommen.

Ich weiss, Ablehnen tut nach all den Strapazen weh; Aber wenn bei manchen echten Flüchtlingen wirklich helfen will, dann müssen die "unechten" Flüchtlinge wohl auch einsehen dass so ein kleines Land wie Österreich nicht allen helfen kann und Prioritäten setzen muss. Und das sind nun mal die echten Kriegsflüchtlinge denen die falschen durch ihre Vielzahl nicht auch noch die letzte Chance rauben sollten. Auch unter den Flüchtlingen wäre Solidarität gefragt - und nicht nur zu schauen dass man auch wo gut unterkommt um etwas zu "geniessen" was einem oft gar nicht zusteht!

Elliot, ich hoffe du bist mit meiner Antwort zufrieden, denn schriftlich ist die Sache etwas mühsam - man will sich ja möglichst kurz halten und trotzdem viel sagen. Ich hoffe, das ist halbwegs gelungen und wir schreiben uns noch ein bisschen hin und her.

Gruss Kurt2821

«« Peinlich....
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen