Noch nicht im Forum angemeldet? Muss man auch nicht, aber wer Vorteile nutzen will: hier klicken und Mitglied werden! Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 1.176 mal aufgerufen
 Online Diskussion
Thomas Heinold Offline




Beiträge: 68

26.06.2015 10:11
Flüchtlinge in Lanzenkirchen? antworten

Hallo zusammen,

manchmal lohnt es sich wirklich, an einer (öffentlichen!) Gemeinderatssitzung teilzunehmen. Ich hab das gestern gemacht und wurde Zeuge bedenklicher Vorgänge.

Eigentlich lief die Sitzung zunächst nicht anders ab als andere auch. Es wurde vorgeschlagen, argumentiert, Lösungen wurden gefunden und abgestimmt. So weit, so gut. Ich wollte schon gehen, da kam noch ein Dringlichkeitsantrag des Bürgermeisters Bernhard Karnthaler. Er sei erschüttert hinsichtlich der Tragödie, die auch wir hier in Österreich angesichts der Flüchtlinge aus kriegsbetroffenen Ländern erleben müssten. Er sähe sich verpflichtet, hier auch als Gemeinde einen Beitrag zur Linderung der Not dieser Menschen zu leisten und habe daher vor, gemeinsam mit der Pfarre eine Lösung für die Unterbringung von 10 - 15 Personen hier in der Gemeinde zu finden. Er ersuchte um Unterstützung des Gemeinderates für diese Absicht.

Na, mehr hat's nicht gebraucht.

Die SPÖ verlangte umgehend ein konkretes Maßnahmenkonzept (das es zu diesem Zeitpunkt ja noch gar nicht geben konnte). Ihr Obmann Karl Brandlhofer verlor komplett die Beherrschung , schlug auf den Tisch und schrie den Bürgermeister an. Soweit zur persönlichen Reife, einen politischen Diskurs zu führen. Es entstand der Eindruck, in erster Linie als Oppositionspartei taktieren zu wollen, von Betroffenheit war nichts zu spüren. Na ja.

Wirklich fassungslos war ich über einen Einwurf unseres FPÖ-Obmannes Anton Deibl (angesichts der Parteilinie aber eigentlich wenig überraschend). Auf eine im Raum stehende Frage, warum denn überwiegend Männer aus den betroffenen Gebieten flüchten, donnerte er lauthals ins Forum: "Weil's feige Hund san!!"
Entschuldigen Sie, aber das ist definitiv das Letzte! Ich war viermal im Assistenzeinsatz an der burgenländischen Grenze und sah erschöpfte, hungernde und gelsenzerstochene Familien mit Kleinkindern durch die March waten. Ich war 6 Monate in Afghanistan und habe das Leid der Vertriebenen gesehen - Familien, die sich zwischen Minen und Artillerieeinschlägen unter weißen UNHCR-Plastikplanen zusammenduckten. Ich weiß, dass in den Kriegsgebieten ganze Sippen zusammenlegen, um das für die Flucht erforderliche Geld ("Schleppergebühr" bis zu 15.000,- $!) wenigstens für ein Familienmitglied zusammenzubekommen. Das ist deshalb meist der Vater, weil häufig die Kinder eine solche Flucht nicht überleben würden oder das Geld nicht für mehrere Personen reicht. Die Familie hofft, dass er dann im Zielland Asyl bekommt, eine Arbeit findet, die Familie nachholen oder wenigstens Geld nach Hause schicken kann. Lieber Herr Deibl, glauben Sie mir: Diese Männer sind nicht feige, sondern verzweifelt! Aber wer wie Sie solche Tragödien vermutlich nur im Fernsehsessel lümmelnd und an der Bierflasche nuckelnd erlebt, der sollte besser den Mund halten.

Ja, und wenn Sie mich nach meiner persönlichen Meinung fragen: Selbstverständlich kann und sollte Lanzenkirchen die paar Leute aufnehmen. Humanität und Mitgefühl verlangen das. Wenn wir das als wohlhabende 4000-Seelengemeinde nicht schaffen, dann ist uns wirklich nicht zu helfen.

P.S.: Nachtrag. Habe gerade ein paar Zahlen hereinbekommen. Allein im Südsudan hat der Bürgerkrieg seit 2013 50.000 (!) Tote gefordert. 1,5 Millionen Zivilpersonen irren als Vertriebene ohne Zuhause im Land umher. 565.000 sind in benachbarte Länder (v. a. Kenia und Uganda) geflüchtet.

NEINzuFlüchtlingeninLZK ( Gast )
Beiträge:

27.06.2015 21:19
#2 RE: Flüchtlinge in Lanzenkirchen? antworten

Sehr geehrter Herr Heinold ! Oh....Magister habe ich vergessen (auf das bestehen ja so gebildete Leute wie Sie)
Aus welchen persönlichen Grund wollen sie Flüchtlinge in Lanzenkirchen unterbringen ?(integrieren, Asyl Gewehren;)
Bringt es Vorteile für die Bürger aus Lanzenkirchen ? NEIN !
Rückt es Lanzenkirchen in ein besseres Licht ? NEIN !
Wer haftet dafür wenn diese armen Menschen irgendetwas anstellen weil sie ja Mord und Totschlag, Vergewaltigung und Unterdrückung von Frauen, anderer Religionen gewohnt sind ! Sie ? NEIN !
Asyl.....auf Zeit ! NICHT für IMMER. !!!
Wird es dann nur auf Zeit bleiben ? NEIN !
Somit ist es hinfällig ! Wollen Sie Lanzenkirchen jetzt eine reinwürgen weil sie vom "Major" abgesägt wurden ?
Wie weit geht das ganze dann ? Im alten Gemeinde Amt gratis Wohnungen (inkl. Verpflegung und Freizeitartikel wie Smartphones, wlan;) ?
Wird das aus ihrer Tasche bezahlt ? NEIN !
Aus ihnen Gemeindearbeiter machen ?
Wie wenn wir keine anderen Themen in Lanzenkirchen hätten !
Die sollten lieber die Differenzen in ihrer Partei in den Griff bekommen ! In Sachen Asylpolitik gibt es ja Gegenwehr aus den eigenen Reihen !

Wie man mit so einer Einstellung Nachts in Ruhe schlafen kann bleibt mir ein Rätsel !

Thomas Heinold Offline




Beiträge: 68

29.06.2015 07:36
#3 RE: Flüchtlinge in Lanzenkirchen? antworten

Sehr geehrte/r Herr/Frau "Ich-trau'-mich-nicht-meinen-Namen-zu-nennen",

es ist schade, dass Appelle an die Menschlichkeit, und wenn sie noch so bescheiden sind, so häufig auf Ablehnung stoßen. Ich hoffe, Sie kommen nie in eine Situation, in welcher Ihnen trotz persönlicher Lebensgefahr jede Tür vor der Nase zugeschlagen wird.

Ich hoffe, Sie können ruhig schlafen.

Gute Nacht, Ihr

Thomas Heinold

NEINzuFlüchtlingenInLZK ( Gast )
Beiträge:

29.06.2015 11:21
#4 RE: Flüchtlinge in Lanzenkirchen? antworten

Mein Name ist genau so wichtig wie ihre Antworten !
Somit dürfte mein Name nicht von Relevanz sein !?
Haben sie keine Antworten auf obig geschriebenes ?
Starke Leistung der ÖVP !

Thomas Heinold Offline




Beiträge: 68

29.06.2015 12:53
#5 RE: Flüchtlinge in Lanzenkirchen? antworten

Schau'n Sie, wenn ich auf die Flüchtlingsproblematik eine allumfassende Lösung hätte, wär' ich wohl nicht mehr auf meinem jetzigen Job. Bis Europa (denn es ist eine gesamteuropäische Herausforderung) eine befriedigende Antwort findet, müssen wir uns eben mit dem behelfen, was wir ad hoc leisten können. Hier greift in vielen Fällen das Florianiprinzip: wir grenzen nicht unmittelbar an Afrika (welcher europäische Staat tut das??), also geht uns das nichts an ...

Natürlich geht uns das was an. Zum einen hilft eine Vogel-Strauß-Taktik nicht weiter: diese Menschen suchen Zuflucht, ob wir nun die Augen verschließen oder nicht. Zum anderen ist es ein Akt der Menschlichkeit. Und hier ist nicht nur jeder Einzelne in seinem freien Ermessen gefragt, sondern vor allem auch die staatlichen Institutionen - von der Gemeinde bis zur Bundesregierung. Rechnen Sie mal nach: wenn jede der 573 niederöstereichischen Gemeinden nur 10 Flüchtlinge aufnähme: wieviel Leid könnte man dadurch lindern ... Das Argument, jeder soll doch, wenn er will, Flüchtlinge bei sich aufnehmen, ist - mit Verlaub - Unsinn; wofür gibt es denn demokratisch gewählte und verantwortliche Strukturen, wenn Probleme dieser Dimension auftauchen? Das ist so, als würde der Staat die Sozialleistungen für alle streichen, mit dem Verweis, jeder solle selbst für seine Pension oder Krankenstände sorgen (wie ehedem in den USA).

Mein Appell gilt auch dem Prinzip der differenzierten Betrachtung. Es ist einfach, alle Flüchtlinge in einen Topf zu werfen: ALLE sind Verbrecher, ALLE sind Sozialschmarotzer, ALLE sind faul, ALLE sind schmutzig, ALLE sprechen unsere Sprache nicht, ALLE verdrängen unsere Kultur usw. Dieses Weltbild ist deshalb so verführerisch, weil es die Sichtweise auf bequemste Art vereinfacht. Außerdem generiert man so ein handliches Feindbild, das sich prima für den Stimmenfang missbrauchen lässt.

Haben wir eine solche Hasshaltung nötig? Oder sollten wir als sogenannte zivilisierte Wohlstandsgesellschaft nicht zu mehr instande sein?

Wenn man diese Menschen zeitlich befristet bei uns aufnehmen wollte, müsste man

- eine Unterkunft finden (das müssen keine Einzelzimmer sein, aber jedenfalls mehr als ein Zelt)
- die Versorgung sicherstellen (der Bund zahlt ca. 20,- je Flüchtling und Tag, das reicht jedenfalls für's Essen)
- eine Beschäftigung finden (als Hilfskräfte bei Gemeindearbeiten oder in der Pfarre, zum Rasenmähen am Sportplatz o. ä.)
- die Menschen für die Dauer ihres Aufenthaltes aktiv in die Gemeinde betreuen (keine Ghettoisierung)

Wahrscheinlich gäbe es noch mehr zu tun, aber machbar wäre das wohl in jedem Fall. Denken Sie einfach menschlich und konstruktiv. Bitte.

P.S.: Sie haben Recht, meine Antworten sind nicht wichtig.

angsthase15 ( Gast )
Beiträge:

29.06.2015 13:00
#6 RE: Flüchtlinge in Lanzenkirchen? antworten

Sehr geehrter Herr Mag. Heinold!
Auch ich verstecke mich in Anonymität! Das hat allerdings nichts mit Feigheit zu tun! Es ist nur so, dass jeder der in Lanzenkirchen gegen die Gemeindefürhung redet, sich gar nicht mehr blicken lassen kann.

Bezüglich ihrer Meinung "Soweit zur persönlichen Reife einen politischen Diskurs zu führen". Vielleicht sollten sie sich mal IHREN Bundesparteivorsitzenden anschauen! Dieser hat anscheinend diese "persönliche Reife" auch nicht! Oder wie können sie sich sonst erklären, dass dieser bei der Versammlung mit den Landeshauptleuten "auf den Tisch gehaut" hat!? Aber das ist für sie sicher was anderes,.....

Weiters kann es in Lanzenkirchen nicht sein, dass sich die Oppositionsparteien von der Gemeindeführung alles gefallen lassen müaawn!! Aber die Meinung einiger ihrer Gefolgsleute ist anscheinend anders: "wir fahren sowieso drüber wenn sie wollen" (Zitat einer der "schwarzen" Gemeinderäte bei der letzten Gemeinderatssitzung!)

Ich finde es auch etwas peinlich, zu sagen "ich wollte schon gehen, da kam noch ein Dringlichkeitsantrag,...". Das kann ich ihnen nicht glauben! Wieso waren sie sonst auf der Sitzung!? zufällig oder was!? oder wollten sie Herrn Bürgermeister noch danken, dass sie als Gemeinderat nicht mehr dabei sein dürfen!?

Ich möchte zum Abschluss noch sagen: Ich bin sicher nicht rasistisch, bin kein Schwarzer, kein Roter, kein Blauer oder sonstwas! Aber warum muss Lanzenkirchen wieder vorpreschen und sich die Flüchtlinge schnappen, bevor die Regelung vom Bund herab kommt! Ich glaube es ist in wenigen Wochen "müssen" wir welche nehmen!! Aber die Gemeindeführung muss welche nehmen, um die Arbeit der Frau Innenministerin in ein besseres Licht zu rücken - sie hat es anscheinend notwendig!!!

Thomas Heinold Offline




Beiträge: 68

29.06.2015 13:12
#7 RE: Flüchtlinge in Lanzenkirchen? antworten

Lieber angsthase15,

schön, dass Sie die Angelegenheit nicht rundherum ablehnen. Über die Frage einer Vorreiterrolle Lanzenkirchen könnte man durchaus reden, gäbe es nicht schon jetzt Gemeinden, in denen all das schon passiert ist und in denen die Integration wunderbar funktioniert (nachzulesen in der Tagespresse).

Was den persönlichen Vorwurf anbelangt, ich hätte nichts vom Dringlichkeitsantrag gewusst: ich kam ca. 10 Minuten nach Sitzungseröffnung, da konnte ich gar nichts davon wissen (Dringlichkeitsanträge müssen zu Beginn einer Sitzung in die Tagesordnung aufgenommen werden).

P.S. 1: Wie können Sie eine VP-Gemeinderätin "zitieren"? Da müssten Sie - streng genommen - selbst Gemeinderat/Gemeinderätin sein ;) Andernfalls haben Sie es nur durch "Mundpropaganda" erfahren.
Noch ein P.S.: Ich bin kein VP-Gemeinderat mehr, aus freien Stücken.

cursianer ( Gast )
Beiträge:

29.06.2015 17:28
#8 RE: Flüchtlinge in Lanzenkirchen? antworten

Unabhängig von der politischen Gesinnung empfehle
ich den Beitrag in der Presse(eine sicher integere Zeitung)vom22.6.2015 vom Autor Hr.Michael Ley unter
www.unzensuriert.at abzurufen.
Hier sind sehrwohl die Ängste und Sorgen Europas herauszulesen,vorallem wenn in Generationen gedacht wird.
Es mag schon 5 vor 12 sein ,aber unsere Kinder und Enkelkinder werden dann mit dieser Altlast leben müßen und sich fragen warum wurde nicht schon früher etwas unternommen ,oder sie sind schon soweit in der Minderheit -als Christen-daß sie eben als Minderheit gelten.
Eine strengere Grenzkontrolle würde der Bevölkerung doch auch die politische Entscheidungskraft der jetzigen Regierung zeigen.
Zu Lanzenkirchen,war nicht schon bei der Quartiervergabe in der Arena Nova klar, daß die Aufteilung der Flüchtlinge dann Probleme macht?
Jetzt gibt es doch keine Sanitäranlagen-keine Beschäftigung für durchwegs junge kräftige Männer die dort sicher fehl am Platze sind und in Ihrer Heimat mitunter durch Organisation(EU?)
etwas verändern können.
Ob Kriminell oder nicht,es ist niemanden anzusehen mit welcher Motivation er nach Europa kommt,wenn er dann vorallem mit unserem Lebensstandart(der aber auch erst über Generationen durch Fleiß erarbeitet wurde)konfrontiert wird kommen Wünsche und Ansprüche die er vorher noch nie gekannt hatte.
Hier liegt dann das Problem ,einer anderen Mentalität klar zu machen daß dieser Wohlstand von Zwei Generationen durch Fleiß und Arbeit erwirtschaftet wurde.



xa ( Gast )
Beiträge:

01.07.2015 15:25
#9 RE: Flüchtlinge in Lanzenkirchen? antworten

Hallo Cursianer,
der du so dramatisch emotional schreibst, in ein paar Sätzen selbstgezimmerte kluge Lebensweisheiten, Vergangenheitsbewältigungstraumata und geschürte Zukunftsängste einbauen willst - so neigst du
zu ziemlich vielen Rechtschreibfehlern,
teilweise nicht logisch nachvollziehbaren Gedankengängen.
In einer Feststellung gebe ich dir recht,es ist niemanden anzusehen, mit welcher Motivation er nach Europa kommt. Viele davon haben sich vermutlich auch mit - "Fleiß und Arbeit durch Generationen hindurch" - in ihrer Heimat einen Wohlstand aufgebaut, der durch Radikalismus (schon gehabt in Europa - eh - ausgehend von einem in Österreich geborenen Diktator) zunichte gemacht wurde.


xa ( Gast )
Beiträge:

01.07.2015 16:22
#10 RE: Flüchtlinge in Lanzenkirchen? antworten

....und weil ich gerade so beim Beiträgeschmöckern war.
Zu der SPÖ-Homepage:
In Ermangelung der Fähigkeit ein eigenes Diskussionsforum zu führen muss ich hier posten:
Zum Beitrag "Bildstockeröffnung in Haderswörth", Zitat:
"Die gezeigten Fotos zeigen im Gegensatz zu diversen anderen Medien die Gemeinderäte ALLER Parteien. Denn am Freitag wurde noch versprochen: " Kunst kennt keine Farbe!" Anscheinend ist das in Lanzenkirchen nicht so!"
Ich habe mir alle Fotos auf der Gemeindehomepage zu diesem Beitrag durchgesehen. Sämtliche "erschienenen" Vertreter der Gemeindeparteien waren zusammen auf einem Foto zu sehen- siehe Foto 31.
Also bitte nicht schon wieder irgendeinen beleidigt-frustrierten Burlignatsch ablassen.


cursianer ( Gast )
Beiträge:

01.07.2015 20:39
#11 RE: Flüchtlinge in Lanzenkirchen? antworten

An xa,eine bitte an dich,gib mir bitte deine e.mailadresse damit du mit deinem klugen Rotstift meine ach so schweren Rechtschreibfehler markieren kannst.Hähme und Spott sind ein schlechter diskusionteilnehmer.L.G.

LZK ( Gast )
Beiträge:

09.07.2015 20:20
#12 RE: Flüchtlinge in Lanzenkirchen? antworten

S.g.H. Mag. Heinold!
Wenn Ihnen die Flüchtlinge ein sooo großes Anliegen sind steht es ihnen frei ihren Keller für Flüchtling freizumachen und diesen mit Flüchtlingen zu füllen ist ihr Privatvergnügen! Und verpflegen sie sie auch selben!

Birgit ( Gast )
Beiträge:

10.07.2015 20:37
#13 RE: Flüchtlinge in Lanzenkirchen? antworten

Sehr geehrter Herr Heinold!

Ich bin selbst als Sozialbetreuerin im Flüchtlingsbereich tätig und traue mich auch, meinen Namen zu schreiben.
Sämtliche Anlaufstellen und Asylheime sind zu mehr als 200% überbelegt und es ist nicht abzusehen, wann dieser
Flüchtlingsstrom endet. Es sind Mitgliedsstaaten der EU, welche sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen. 10-15 AW unterzubringen
ist ein Tropfen auf dem heißen Stein. Und Sie können mir eines glauben, nicht alle Flüchtlinge flüchten aus den von Ihnen genannten
Gründen nach Österreich. Es gibt Trittbrettfahrer, die einfach die Gunst der Stunde nutzen. Aber ich gehe stark davon aus, dass
es sich um ausgewählte Flüchtlingsfamilien handelt, welche in Lanzenkirchen untergebracht werden würden, um das Image aufzupolieren.
Wenn Sie einen Blick auf die zahlreichen überfüllten Zeltlager werfen könnten, würden Sie Ihre Meinung rasch überdenken.
Ich mache meine Arbeit wirklich gerne, aber es ist jetzt nicht mehr an uns, diese Situation unter Kontrolle zu bringen.



Mit lieben Grüßen

Theresa ( Gast )
Beiträge:

11.07.2015 18:22
#14 RE: Flüchtlinge in Lanzenkirchen? antworten

Liebe Birgit,
wenn Sie tatsächlich so heißen, was ich bezweifle:
Ich traue nicht der Ehrlichkeit Ihrer persönlichen Darstellung als Sozialbetreuerin, dazu ist Ihr Beitrag viel zu widersprüchlich zu Ihrem angeblichen Beruf, vielmehr bin ich der Meinung, dass der Beitrag der Versuch eines geschickt inszenierten Vorgehens ist, das Thema Asylaufnahme zu brüskieren.
Wissen Sie, warum ich das glaube? - Sie zitiert: ....."welche in Lanzenkirchen untergebracht werden würden, um das Image aufzupolieren".....
Das kann nicht ernsthaft der Ausspruch einer sogenannten Sozialbetreuerin sein, das ist versuchte Politmache.

Auch liebe Grüße

Ich sage, ich heiße Theresa

Waltraud Ebner ( Gast )
Beiträge:

21.08.2015 12:07
#15 RE: Flüchtlinge in Lanzenkirchen? antworten

Ich gratuliere Hrn. Bürgermeister Karnthaler und Hrn. Heinold zu diesem Mut!

Hauptplatz »»
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen