Noch nicht im Forum angemeldet? Muss man auch nicht, aber wer Vorteile nutzen will: hier klicken und Mitglied werden! Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 490 mal aufgerufen
 Online Diskussion
Cheech ( Gast )
Beiträge:

24.09.2014 15:06
Leitungswasser antworten

Weiß man schon was konkretes wegen dem Leitungswasser in Lanzenkirchen ? Schön langsam wirds mühsam mit dem abkochen, da weiß man erst zu schätzen das normalerweise sauberes Wasser aus der Leitung kommt. Wird es von Seitens der Gemeinde eine Entschädigung geben ?

Es hat jetzt auch Katzelsdorf erwischt: http://www.katzelsdorf.gv.at/system/web/news.aspx?bezirkonr=0&menuonr=218771785&detailonr=224984465-906

Danke & Schönen Tag !

P.S. Musste schmunzeln wie ich auf die Webseite der Gemeinde schaute und die Gemeinde Info 2/2014 sah. Unser Trinkwasser: Qualität ist perfekt !

siria ( Gast )
Beiträge:

25.09.2014 12:14
#2 RE: Leitungswasser antworten

- Informationsfluss mangelhaft
- Abkochen von Wasser auf Dauer wirklich sehr mühsam
- Und da stellt sich wirklich die Frage, wie es mit einer Entschädigung aussieht? Das Wasser, das wir bezahlen hat nicht die Qualität - in jedem Geschäft würden Kunden das Produkt nicht kaufen - wir zahlen aber nach wie vor volle Gebühren? UND noch den Zusatzaufwand für Abkochen / alternatives (Mineral)Wasser: Stromkosten, Zeitaufwand, gesundheitlioche Risiken.

Thomas Heinold Offline




Beiträge: 68

27.09.2014 11:54
#3 RE: Leitungswasser antworten

Hallo Leute!

Das Wasser ist mittlerweile nach jüngsten Informationen wieder unbedenklich. Der offizielle Befund steht aber noch aus. Es war übrigens zu jeder Zeit unbedenklich, das Wasser für die Kleider- oder Autowäsche zu verwenden. Eine unnötige Panikmache, die da verbreitet wurde. Der Treppenwitz der Sache ist das Gerücht, welches in Föhrenau gestreut wurde: das Wasser sei auch dort verseucht! Lustig daran und dem Vernaderer offenbar entgangen ist, dass Föhrenau gar nicht an unserer Leitung hängt . Ach ja: das Wasser in unseren beiden Brunnen war zu keiner Zeit betroffen, die Leitungen werden in den kommenden Tagen desinfiziert (keine Sorge, Sie werden nichts schmecken).

Ich darf feststellen, dass die Werte, welche zur Warnung geführt haben, zu keiner Zeit die Höhe anderer umliegender Gemeinden erreicht haben. Trotzdem ist bei uns ein mords Wirbel gemacht worden. Scheint so, als ob der Wahlkampf bereits mit voller Wucht eingesetzt hat. Dies zeigt auch jener unsägliche Postwurf, der von Leuten, die mich angesprochen haben, zumindest als "niveaulos" oder "grauslig" bezeichnet wurde - auch wenn eine Verbindung zu einer bestimmten Partei nicht sicher festgestellt werden kann (dazu waren die Urheber zu feig). Eine Einschätzung, welche ich im übrigen teile.

Zu einer Entschädigung sei gesagt, das diese wohl nur im Falle eines Vorsatzes geleistet werden kann. Dieser Vorsatz kann der Gemeinde wohl kaum unterstellt werden. Es sei denn, Sie glauben, der Bürgermeister und die Mitarbeiter hätten dies (mit welchem persönlichen Einsatz auch immer) bewusst herbeigeführt.

Die Sache war natürlich unangenehm, aber so etwas passiert praktisch allen Gemeinden irgendwann einmal. Die Gemeindeführung/-verwaltung hat raschestmöglich und gesetzeskonform gehandelt. Wer etwas anderes verbreitet, kann nur als Lügner bezeichnet werden. Oder sehen Sie das anders?

Cheech ( Gast )
Beiträge:

29.09.2014 13:36
#4 RE: Leitungswasser antworten

Hallo Hr. Heinold,

zuallererst muss ich sagen, dass mein Post nicht parteipolitisch motiviert war, genauso stammt der Postwurf nicht aus meinem Bekanntenkreis ! Ich bin ein Bürger aus Lanzenkirchen und wollte wissen wie es bzgl. dem Trinkwasser ausschaut.

Die Information, das das Trinkwasser unbedenklich ist, wurden aber erst heute von der Gemeinde bekanntgegeben und bevor ich diese Info nicht hatte war das Wasser für mich nicht unbedenklich und zu behaupten das es zu jeder Zeit unbedenklich war ist nicht korrekt. Von der Gemeinde wurde darauf hingewiesen, das Wasser abzukochen, wenn es als Trinkwasser oder zum Kochen verwendet wird. Schon klar dass es für die Kleider- und Autowäsche unbedenklich ist, da hätte ich es auch nicht abgekocht. Dem Auto werden die Bakterien egal sein.

Keine Ahnung welche Gerüchte bzgl. Föhrenau gestreut wurden und die Werte der umliegenden Gemeinden interessieren mich jetzt als Lanzenkirchner auch nicht. Dh. nicht das ich etwas gegen die Gemeinden hätte. Ob das Problem am Brunnen oder an den Wasserleitungen gelegen ist, interessiert den Endkunden nicht, für diesen ist wichtig, was aus dem Wasserhahn kommt und das sollte Trinkwasser sein.

Von Vorsatz war auch nie die Rede, das so etwas passieren kann ist verständlich. Es wäre von Seitens der Gemeinde toll gewesen, wenn diese z.B. Mineralwasser zur Verfügung gestellt hätte oder jetzt mit Gutscheinen für Mineralwasser diese Unannehmlichkeiten abgegolten hätte. Damit hätte die Gemeindeführung nicht nur auf die Probleme reagiert sondern wäre auch proaktiv auf die Bürger zugegangen. Raschestmöglich und gesetzeskonform passen nicht ganz zusammen. Gesetzeskonform handeln heißt auch meistens den max. Zeitpuffer auszuschöpfen und nicht so schnell wie möglich. Es bleibt leider ein schaler Nachgeschmack. Wie lange waren die Keime bereits im Wasser vor dem letzen Test ? Ist mein letzter Durchfall durch die Keime hervorgerufen worden ? Was war die Ursache und kann das Problem wieder auftreten.

In diesem Sinne auf unser Trinkwasser und Lanzenkirchen !

Blickwinkel ( Gast )
Beiträge:

29.09.2014 15:30
#5 RE: Leitungswasser antworten

Hallo Cheech,
also, ich habe jetzt beide Einträge, den Ihrigen und den des Herrn Heinold gegenübergestellt.
Herr Heinold hat die Situation (zugegebenermaßen zeitweilig etwas blumig)nach seinem Wissensstand, seiner persönlichen Meinung und natürlich auch parteipolitisch dargestellt, was ja durchaus verständlich ist. Was ich nicht herauslesen konnte ist der Umstand, dass er Sie als den Verteiler des "Schlankl-Umläufer" gesehen hätte. Ich finde es etwas eigenartig, dass Sie sich sofort betroffen gefühlt haben und was mir noch aufgefallen ist, dass Sie wissen, dass der Schlankl nicht aus Ihrem Freundeskreis stammt. Haben Sie da ernsthaft alle durchgefragt? Was die Formulierung "raschestmöglich" anbelangt, da muss ich Herrn Heinold recht geben. Die Aussendung über die Wassersituation wurde von den Gemeindearbeitern einen Tag nach Bekanntwerden ausgetragen. Da muss man doch fairerweise sagen - schneller geht´s nicht. Das "Wortspiel" mit gesetzeskonform, na, da werden wohl die meisten Leser des Forums passen. Ja, es wäre sicherlich nett gewesen, wenn es Gutscheine vom Billa für Mineralwasser gegeben hätte. Nur solche gibt´s so speziell leider nicht. Da trinkt einer vielleicht nie Leitungswasser,lacht sich ins Fäustl und kauft sich Bier, Schnaps, Wein oder sonst noch was. Ich hab mich auch schon des öfteren geärgert, wenn man wegen diverser Straßenbelagsarbeiten die gewohnt kürzeste Strecke nicht verwenden konnte, man etwas früher aufstehen musste und noch unnötigen Benzin für eine längere Strecke in Kauf nehmen musste. Ersatz? - Salzamt! Aber sicherlich ist das kein Vergleich zur eingeschränkten Wasserbenützung. Soviel zu meiner und auch Ihrer Philosophie über Entschädigung. Was Ihre Frage, wie lange die Keime schon im Wasser gewesen sind anbelangt, das wird wohl keiner wissen, da, wie ich gehört habe, die Überprüfung in geregelten Abständen stattfinden soll. Ich kenne meinen Blutbefunde ja auch nur, wenn ich ihn machen lasse und kann über die Zeit davor nur mutmaßen, sollte etwas nicht passen. Aber sind wir letztlich
froh, dass die Wassersituation endlich bereinigt ist und es soll uns allen ein Mahnmal sein, wie selbst verständlich gesundes Wasser leider nicht immer ist und verwalten wir unsere Umwelt umso sorgfältiger.

Bürger ( Gast )
Beiträge:

13.10.2014 13:53
#6 RE: Leitungswasser antworten

Möglicherweise ist Ihr Durchfall auf den Genuss von verdorbenen Lebensmittel oder auf mangelnden Erfolg in der Oppositionspolitk zurückzuführen.

Roter Abend »»
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen